Getting cozy with the floor

 

Kuschel‘ mal mit dem Boden! Probiere das aus … wie fühlt sich das für dich an?

In meinem Leben habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, ich kann nicht tiefer fallen als auf den Boden. Und dann ist er da, trägt mich und hilft mir, wieder aufzustehen. Dann fühle ich die Bedeutung der Worte Mutter Erde. Boden hat mütterliche Qualitäten, etwas nährendes, Geborgenheit gebendes, tröstendes. Und ist gleichzeitig väterlich, bietet Halt und Schutz.

Ich darf mich dem Boden unter meinen Füßen hingeben, ihm vertrauen. Mich fallen lassen. Wobei mir das mit dem Fallenlassen manchmal nicht leicht fällt. Deshalb übe ich das …

Auch beim Tanzen. Die Erfahrung, wie sehr der Boden mich unterstützt, gibt mir Kraft. Fallenlassen ist etwas, was mir in der Bewegung, im Tanz nicht leicht fällt. Da spüre ich manchmal inneren Widerstand, wie ich mich selbst ausbremse. Und wir wissen ja, dann muss ich da erst recht hin.

Am Boden ist die Ebene beim Tanzen, die mich am meisten fordert. Doch genau diese brauche ich, weil ich immer wieder merke, wie gut sie mir tut. Mich erdet, ins Gleichgewicht bringt. Und mich ins Wachstum schickt. Wie gute Eltern. Und wenn ich mich dann mit Freude ungebremst fallenlassen kann, weiß ich, etwas heilt.

Ja, ich küsse den Boden, auf dem ich tanze … und lebe!

Werbeanzeigen

Earth is my playground

 

 

 

 

 

 

#samstag26.juni, #tanzen, #spirituell, #meditation, #erden, #earthismyplayground, #princessnokia, #hiphop, #rap, #lichtkinder, #berlin, #prenzlauerberg, #achtsamkeit, #danceyouranswer, #danceforfuture, #rhythm, #andersleben, #tanzmeditation, #chakra, #chakren, #chakrenmeditation, #ecstaticdance, #awakening, #tanztherapie, #heilpädagogischertanz, #tanzheilt, #energie, #ekstase, #heilung, #spiritualität, #vanessabalonier

Always listen to Stevie

Packing my bags, going away
To a place where the air is clean
On Saturn
There’s no sense to sit and watch people die
We don’t fight our wars the way you do
We put back all the things we use
On Saturn
There’s no sense to keep on doing such crimes
There’s no principles in what you say
No direction in the things you do
For your world is soon to come to a close
Through the ages all great men have taught
Truth and happiness just can’t be bought or sold
Tell me why are you people so cold
I’m…
Going back to Saturn where the rings all glow
Rainbow, moonbeams and orange snow
On Saturn
People live to be two hundred and five
Going back to Saturn where the people smile
Don’t need cars cause we’ve learned to fly
On Saturn
Just to live to us is our natural high
We have come here many times before
To find your strategy to peace is war
Killing helpless men, women and children
That don’t even know what they’re dying for
We can’t trust you when you take a stand
With a burning bible in your hand
With a cold expression on your face
Saying give us what we want or we’ll destroy
I’m…
Going back to Saturn where the rings all glow
Rainbow, moonbeams and orange snow
On Saturn
People live to be two hundred and five
Going back to Saturn where the people smile
Don’t need cars cause we’ve learned to fly
On Saturn
Just to live to us is our natural high
Songwriter: Stevie Wonder
© Johanan Vigoda Admin. Acct. Stevie Wonder Catalogue, Jobete Music Co Inc, Black Bull Music Inc

The power of patience

Here we are, here we are, yeah
This one right here is for the people
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte
Sabali, Sabali, Sabali, kiye
Ni kera mogo
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte
Sabali, Sabali, Sabali, kagni (Hey, yo, D, let’s go all the way in on this one)
Ni kera mogo
Some of the smartest dummies can’t read the language of Egyptian mummies
Plant a flag on the moon and can’t find food for the starving tummies
Pay no mind to the youths ‚cause it’s not like the future depends on it
But save the animals in the zoo ‚cause the chimpanzee them make big money
This is how the media pillages, on TV the picture is savages in villages
And the scientist still can’t explain the pyramids
Evangelists making a living on the videos of ribs of the little kids
Stereotyping the image of the images and this is what the image is
You buy khaki pants and all of a sudden you say a Indiana Jones
And thief out gold and thief out the scrolls and even the buried bones
Some of the worst paparazzi’s I’ve ever seen and I ever known
Put the worst on display so the world can see and that’s all they will ever show
So the ones in the West will never move east and feel they could be at home
Get tricked by the Beast but where them gon‘ flee when the monster is fully grown?
Solomonic linage where them can’t defeat and them could never clone
My spiritual DNA that print in my soul and I will forever own, Lord
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte (yeah, that’s patience, it’s what the old folks told me)
Sabali, Sabali, Sabali, kiye (can you get with that?)
Ni kera mogo
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte (discoverin‘ the world before this world, a world buried in time)
Sabali, Sabali, Sabali, kagni (uncovered with rhymes, it gets no realer)
Ni kera mogo
We born not knowing, are we born knowing all?
We growing wiser, are we just growing tall?
Can you read thoughts? Can you read palms?
Can you predict the future? Can you see storms coming?
The Earth was flat, if you went too far, you would fall off
Now the Earth is round, if the shape change again, everybody would start laugh
The average man can’t prove of most of the things that he chooses to speak of
And still won’t research and find out the root of the truth that you seek of
Scholars teach in universities and claim that they’re smart and cunning
Tell them find a cure when we sneeze and that’s when their nose start running
And the rich get stitched up when them get cut
Wanna heal them broken bones in the bush with the wet mud
Can you read signs? Can you read stars?
Can you make peace? Can you fight war?
Can you milk cows even though you drive cars?
Can you survive against all odds now?
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte (it’s crazy)
Sabali, Sabali, Sabali, kiye (when you feed people the truth, you don’t know how they gon‘ react)
Ni kera mogo
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte (you scared of wrong-doers, people that’s just ignorant)
Sabali, Sabali, Sabali, kagni (and scared of the truth, we patient for now)
Ni kera mogo
Who wrote the Bible? Who wrote the Qur’an, and was it a lightning storm
That gave birth to the Earth and then dinosaurs were born?
Who made up words? Who made up numbers, and what kind of spell is mankind under?
Everything on the planet we preserve and can it, microwaved it, and try it
No matter what we’ll survive it
What’s hu-? What’s -man? What’s human?
Anything along the land we consumin‘, eatin‘, deletin‘, ruin
Tryin‘ to get paper, gotta have land, gotta have acres
So I can sit back like Jack Nicholson, watch niggas play the game like the Lakers
In a world full of fifty-two fakers, Gypsies, seances, mystical prayers
You superstitious, throw salt over your shoulders, make a wish for the day ‚cause
Like somebody got a doll of me, stickin‘ needles in my arteries, but I can’t feel it
Sometimes it’s like, „pardon me, but I got a real big spirit“
I’m fearless, I’m fearless, don’t you try and grab hold of my soul
It’s like a military soldier since seven years old
I held real dead bodies in my arms, felt they body turn cold, oh
Why we born in the first place ff this is how we gotta go? Damn
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte (yeah)
Sabali, Sabali, Sabali, kiye (yeah, yeah, what)
Ni kera mogo
Sabali, Sabali, Sabali, yonkonte (this goes to all the wisdom and knowledge seekers of the world)
Sabali, Sabali, Sabali, kagni (Sabali, patience, yeah)
Ni kera mogo
Songwriter: Nasir Jones, Damian Robert Nesta Marley, Damon Albarn, Marc Antoin Moreau, Mariam Doumia, Stephen Marley
© Sony/ATV Music Publishing LLC, Universal Music Publishing Group, BMG Rights Management, Ingrooves Music Publishing LLC C/O Sovereign Music

Pray

Ich lobe den Tanz,
denn er befreit den Menschen
von der Schwere der Dinge
bindet den Einzelnen
an die Gemeinschaft.

Ich lobe den Tanz
der alles fordert und fördert
Gesundheit und klaren Geist
und eine beschwingte Seele.

Tanz ist Verwandlung
des Raumes, der Zeit, des Menschen
der dauernd in Gefahr ist
zu zerfallen ganz Hirn
Wille oder Gefühl zu werden.

Der Tanz dagegen fordert
den ganzen Menschen
der in seiner Mitte verankert ist
der nicht besessen ist
von der Begehrlichkeit
nach Menschen und Dingen
und von der Dämonie
der Verlassenheit im eigenen Ich.

Der Tanz fordert
den befreiten, den schwingenden Menschen
im Gleichgewicht aller Kräfte.

Ich lobe den Tanz.

O Mensch
lerne tanzen,
sonst wissen die Engel
im Himmel mit dir
nichts anzufangen.

Augustinus, Sam Smith, Logic

I want to see you dance again

Eine britische Journalistin liest innerhalb eines Jahres zwölf Selbsthilfe-Bücher – jeden Monat eines und versucht, danach zu leben. Sie wünscht sich: Zufriedenheit, finanzielle Sicherheit und den passenden Partner. Was als Selbstoptimierung beginnt wird zur traurig-komischen Sinnsuche mit Höhen und Tiefen

Marianne Power sagt, es gibt mehr gute als schlechte Selbsthilfe-Bücher. Und selbst die, die sie ‚schlecht‘ findet, können für jemand anderen gut und hilfreich sein. Und: Ein Buch kann sie nach all ihren Erlebnissen wirklich weiterempfehlen … 

Wie finde ich das Buch, das mir weiterhelfen kann? Power: „Es heißt, das richtige Buch findet dich zur richtigen Zeit. Meine ersten Bücher kamen zu mir: Susan Jeffers, Die Angst vor der Angst verlieren, das zweite gab mir eine Kollegin, als ich völlig erschöpft und oft krank war: Dr. Dina Glouberman, The Joy of Burnout. Dieses Buch half mir, Krankheit als Zeichen zu sehen: Nicht dafür, dass ich gescheitert war. Sondern dafür, dass mein Leben sich ändern musste. Solche Bücher sind ein Geschenk.“

Welches Buch würden Sie nach Ihren Erfahrungen empfehlen? Power: „‚Jetzt! Die Kraft der Gegenwart‘ von Eckhart Tolle. Für mich ist es das wertvollste Buch, das ich bisher gelesen habe. Es ist gleichzeitig das Buch, dass ich mehrmals angefangen und wieder aufgehört habe. Als ich es in meinem Selbsthilfe-Jahr las, hat dann plötzlich alles Sinn gemacht. Und es ist noch immer das Buch, das ich fast monatlich aufschlage.“

Warum brauchen wir solche Bücher? Wissen wir nicht mehr, was richtig oder falsch ist? Power: „Manche Menschen würden argumentieren, weil wir schon immer eine Orientierung gebraucht haben dafür, was ein gutes Leben ist. Wahrscheinlich entstanden aus diesem Grund die Philosophie und Religionen. Früher fragte man seine Verwandten oder den Dorfältesten um Rat. Heute leben wir oft in Großstädten, sind vielleicht Single, haben nicht direkt jemanden, den wir fragen können. Hier kommen Selbsthilfe-Bücher ins Spiel. Ich fing an, diese Bücher zu lesen, weil ich unglücklich war und nicht wusste, warum. Sie haben mir geholfen, mich besser zu verstehen. Bei mir ging es nicht um die Frage, was ist richtig oder falsch. Ich glaube, du kannst dein Bestes geben, ein guter Mensch und trotzdem unglücklich sein.“

Wie helfen diese Bücher? Power: „Leser schreiben mir, dass ihnen mein Buch gefällt, weil sie selbst jahrelang Selbsthilfe-Bücher gelesen und dann festgestellt haben, dass sie die Lösungen die ganze Zeit schon selbst wussten. So hören sie wieder auf zu lesen. Wahrscheinlich kommt und geht das in Phasen. Ich kann mir vorstellen, dass viele Menschen sich in einer Lebenskrise Ratgeber-Literatur holen. Und dann eine Lesepause einlegen, wenn die Krise überstanden ist.“

Buch-Tipp von Herzen: Marianne Power, Help me! 12 Wege zur Erleuchtung ... weil ich es genauso gerne gelesen habe wie Elizabeth Gilberts Eat, Pray, Love. 

Diese Bücher hat Marianne Power übrigens getestet: • Susan Jeffers, Selbstvertrauen gewinnen • Kate Northrup, Das liebe Geld • Rhonda Byrne, The Secret • Jason Comely, Rejection Therapy • John C. Parkin, Fuck it! • Anthony Robbins, Das Robbins-Power-Prinzip • Doreen Virtue, Die Engel-Therapie • Stephen R. Covey, Die 7 Wege zur Effektivität • Eckhart Tolle, Jetzt! Die Kraft der Gegenwart • Matthew Hussey, Get the Guy • Brené Brown, Verletzlichkeit macht stark • Louise Hay, Gesundheit für Körper und Seele

2 Minuten Meditation

Atmen … Augen schließen … Zuhören … Max Richter … Spring 1 …

… On the nature of daylight …